großer 12N14P-Druckerstator-Motor

© Dr. Ralph Okon 10122004

Motorenseite

Von Thomas Aschenbrenner bekam ich ein paar von diesen "Rohlingen" aus Laser Faxgeräten von RICOH.
Statordurchmesser 50mm, Statorhöhe 13mm.
Im direkten Vergleich mit einem 18N Ditto und einem 9N Colorado sieht man die eindrucksvollen Ausmaße des Projektes am besten.
Zuerst habe ich ein paar Testbewicklungen an einzelnen Zähnen ausprobiert. Anhand dieser Tabellen kann man sehen,
welcher Leistungsdurchsatz in verschiedenen Schaltungsvarianten errreichbar ist.

Ø Draht Wd realisiert eine Wicklung
[mm] Stck [mm"]
1 16 12,57
1,06 13 11,47
1,1 13 12,35
1,15 12 12,46
1,18 12 13,12
1,2 11 12,44

Den Drehteilesatz hat mir der Jost Mickel gemacht - qualitativ allererste Sahne.
Eine Phase ist komplett bewickelt, hier mit 12Wd 1,18mm
Um die Wickelköpfe klein zu halten, habe ich mich für die 12N14P Standardwicklung entschieden.
Die 2. Phase ist drauf.
Dann gab es Schwierigkeiten (irgendwo war eine scharfe Kante, die den Draht abisolierte). Also lies ich es für den Anfang etwas ruhiger angehen und wickelte mit 1,06er Draht nochmal.
Um die beste Magnetbestückung der Glocke herauszufinden, habe ich verschiedene Magnete testhalber in die Glocke gesteckt.
Hinsichtlich Luftspalt und Abdeckung erschienen die auf 15mm gekürzten 20 x 5 x 2,5er Neodyms aus meiner Kiste am besten zu passen.
Also mussten 28Stück kaskadiert eingebaut werden.
Um die gleichmäßige Verteilung in der Glocke sicherzustellen, habe ich schmale Sperrholzstreifen zwischen die Magnetpole eingebaut.
Wie man sieht, habe ich das vor der Montage des Glockenbodens erledigt. So war das Ausrichten der Magnete relativ einfach zu bewerkstelligen.
Die Glocke ist fertig bestückt und verklebt.
Sie wiegt mit ihrem 1,5mm dicken Rückschlußring und den dicken Magneten 112,2g.
Auch der Stator ist fertig bewickelt mit 13Wd 1,06er Draht je Zahn.
Die gestreckte Spulenlänge beträgt ca. 200cm je Draht. Die Grundplatte ist eine altes Stück Platine - sie wird nur für den Testlauf gebraucht.
Dieser Teil des Motors wiegt all inclusive 168,3g.
Die beiden fertigen Teile des Motors vor der Endmontage.
Der testfertige Motor.
Er wiegt komplett 280g.
Die Leerlaufdaten: I=1,48A bei 15,5V. Die Leerlaufdrehzahl beträgt 3930rpm.
Also 253rpm/V.
Damit wäre eine Umschaltung in Dreieckschaltung sinnvoll - das zu erwartende kv von ca. 440rpm/V läge in einem gut nutzbaren Bereich.
Rein theoretisch: 6S Li und 40A - die verträgt der 1,06er Draht - gäbe bis zu 800W Eingangsleistung.
noch ein Einsatzbeispiel vom Torsten:

Dieser Motor ist aus deinem 5013-Stator entstanden.
7wdg 2x1,0 im stern, natürlich verteilte wicklung...und 10P
musste ihn so drehzahlgierig wickeln, da nur ne 13er latte zu verwenden ist und auch die schon rasenmäher spielt!
akku ist ein 4900-flightpower 6S.
gemessene daten (ohne gewähr, da eigentlich 3 augen gebraucht würden): drehzahl:9240rpm; spannung: 21,2 V; strom: 42,2 A; Latte: 12x6,5 APC-E; gewicht:294g mit 1,6mm Rückschlussdicke.
wirkungsgrad knackt knapp die 70%, aber mehr ist bei dieser auslegung auch nicht zu erwarten.

modell ist ein groovy mit etwas über 1,40 spannweite. Das abfluggewicht liegt derzeit bei 2540g.
aber viel entscheidender für mich: der motor ersetzt den 10er webra sehr gut (ja, der war schon viel zu groß für das kleine ding) und das gesamtgewicht ist um über 250g gesunken!
meine cam ist leider nicht die beste, aber mehr geht im moment leider nicht.

 

Navigation