12mm 18N20P Ditto

© Dr. Ralph Okon 16052005

Motorenseite

Kunis wunderschöner gefräßter Glockenboden sollte endlich ein angemessenes "zuhause" bekommen.
Da ich für einen Segler mit enger Schnauze immer noch keinen passenden Motor hatte, sollte es ein "Fernweller" werden.
Um den Schwerpunkt ohne Blei an seinen Platz zu bekommen, waren 8 Konionzellen nötig.
Also musste es ein auf 4s ausgelegter Motor werden. Die 2p 1600mAh würden dann für eine angemessene Flugzeit und für eine Flächenbelastung von etwa 36g/dm 2sorgen.
Ein Blick in die Glocke.
Ich habe 20 N40H Magnete mit 12 x 6 x 2,5 eingebaut.
Der selbstgedrehte Rückschlußring ist 1mm dick.
Hinsichtlich der Bewicklung habe ich mich für 5 Wd mit 1,0er Draht entschieden.
Diese Bewicklung versprach nach meinen Berechnungen bis zu 300W Eingangsleistung einen guten Wirkungsgrad an nicht zu kleinen Luftschrauben abliefern zu können.
Durch den dicken Draht ergibt sich trotz der wenigen Windungen auch ein guter Füllgrad der Bewicklung des 23 Bleche hohen Stators.
Das Schema ist wie üblich AaABbBCcCAaABbBCcC mit der Besonderheit der Aussensprünge von zahn 1 zu 2 etc.
Wie sich zeigte, wurde das gestellte Ziel vollständig erreicht.
Die verwendung an 5s Li-Zellen ließe eine weitere Leistungssteigerung zu, da sich die Drehzahlen des Motors auch dann noch im verwendbaren Bereich bewegen würden.
Auch ein anderer Weg ist gangbar: diese Spezialwicklung für den Michael soll die gleiche Leistung wie der 5- Winder nicht an 4s, sondern schon an 3s Li erbringen können. Die 4 Windungen mit 1,2er Draht ergeben sogar noch einen besseren Füllgrad, als die 1,0mm beim 5 Winder.
Diese Bewicklung würde ich Anfängern jedoch nicht als Erstversuch empfehlen - die Verarbeitung dieser Drahtstärke erfordert neben genügend Hornhaut an den entsprechenden Stellen auch eine sehr ausgefeilte Wickeltechnik und Strategie!

 

Navigation