18N20P micro heli direct drive

© Dr. Ralph Okon 30122004

Heliseite

Bei den Tests mit den 18N20P einfach dittos hatte sich gezeigt, daß sowohl der 17 alsauch der 20-Winder von den erreichten Daten her sehr gut als direkt drive für die picco-heli Klasse geeignet sein müßten.
Das sind meine beiden beiden Testkandidaten.
18N20P 17Windungen 0,56er Draht, Sternschaltung, 7,5x6x2,5er Magnete 18N20P 20Windungen 0,5er Draht, Sternschaltung, gleiche Glocke.
tollerweise gibt es Dittos, die von vornherein auf einer 3mm- welle laufen, sodaß man statorträger mit Kugellagern und glocke direkt verwenden kann.
Das ist der Motor, den sich der Thomas selbst noch gewickelt hat. Hier noch mit dem - in unserer Anwendung nur als Bremse wirkenden - originalen Kühlring des Ditto-Laufwerks versehen. Er hat ihn 18N24P 25Windungen Originaldraht im Dreieck gewickelt.
Hier hat er ihn am pico angebaut.

alle Tests hat er übrigens mit 8Zellen KAN 650mAh geflogen.

Seine Bewertung:

"Schweben geht gut, ausreichend Reserve, für gemütlichen Rundflug in der Halle sicherlich geeignet, für draussen wohl eher nicht, Flugzeit ca. 5 Minuten.
Der Motor wird ziemlich warm, ich werde ihn gelegentlich neu wickeln"

(mit "richtigem" Draht, da geht schon noch etwas Kupfer mehr rein!)

Ein anderer der Kandidaten bereit zum Testflug

Bewertung für den 18n20p20w Y:

"Schweben gut bis sehr gut, etwas mehr "bums" als der 24P, für draussen dennoch eher weniger geeignet, für die Halle auf jeden Fall, Flugzeit 6 Minuten, Motor nur wenig warm."

Zum 17Winder schreibt er:

"Der ist ganz bestimmt für outdoor geeignet!
Schwebeflugzeit war auch 6 Minuten, aber der Motor hat reichlich Reserven noch oben.
Bei Vollstrom bricht das Heck aus weil der Heckrotor nicht schnell genug nach kommt, der Hauptmotor hat also "Drehmoment satt".
Obwohl der Motor tief in Teillast läuft (schweben kurz über Mitte des Knüppelwegs) wird der Regler kaum warm. Der Motor ist am Ende etwas mehr als handwarm. Der SBL-micro dreht alle drei Motoren ohne zu mucken, auch hinsichtlich des Ansprechverhaltens steht er im Flug dem Standardantrieb in nichts nach (nur beim Starten des Rotors aus dem Stand brauch er einen Moment länger) Ich glaube, die Akkus brechen unter Last gehörig ein, mit passenden Lipos sollte nochmals eine Leistungssteigerung drin sein.

Sein Fazit:

"Den Kleinheli-Direktantrieb kannst Du meiner Meinung als Erfolg abhaken.
Den Standard-Antrieb übertrifft er auf jeden Fall deutlich. Auf jeden Fall ist der Ditto für Kleinhelis wie Piccolo, Hummingbird, ... als Direktantrieb gut geeignet (will nicht sagen optimal, mit CP und grossen Pitchwegen siehts vielleicht anders aus), nicht zuletzt weil man ihn ohne Drehteile oder Spezialwerkzeug umbauen kann.
Das Geräusch im Flug - unbezahlbar."

Was soll noch optimiert werden?
zunächst könnte man noch den 15Wd 0,65 testen, der zieht ja den 600g-sgler senkrecht nach oben und bleibt dabei an 3s Lipo bei etwa 10A.
auch die fehlenden zwischengrößen - vor allem 18wd - sterngeschaltet sollten noch getestet werden.
mit entsprechenden Drehteilen und noch besser geeigneten 6 x 6 x 2,5er Magneten ist mit Sicherheit eine deutliche Gewichtsoptimierung möglich.
Anfänger sollten die Magnete generell um 2-3 Zehntel Milimeter dünner wählen!
und dann muß noch der passende CDR für den Heckrotor-direct drive her.

Auch Götz hat sich einen 19 x0,5 Y 18N -Ditto-Direktantrieb gebastelt.
er schreibt:

"Da viele so von den Rotorblättern vom Kyosho Caliber M24 für den Piccolo schwärmen hatte ich mir auch welche besorgt. Die Blätter haben weniger Steigung aber eine höhere Masse, auch sind sie leicht profiliert.
Erste Schwebeversuche mit dem 1200 3s Etec waren sehr vielversprechend. Die Steigleistung schien mir deutlich besser.
Als nächstes wollte ich sehen wie sich der Heli mit meinen 720mah Kokam Akkus verhält. Vorher war damit höchsten eine Minute Schweben möglich bis die Spannung zu stark einbrach. Mit den neuen Blättern war eine Schwebezeit von 8,5 min. möglich mit ausreichend Steigleistung. Nach dem Flug hatte der Motor an der Wicklung eine geschätzte Temparatur von 40 - 50°, mehr nicht. Der Akku hatte etwa 30-40°. Der durchschnittliche Schwebestrom liegt etwa bei 3,5A.

Wie es scheint läuft der Motor in Kombination mit den Kyosho Rotorblättern und 3 Lipoly Zellen in einem sehr günstigen Arbeitsbereich. Mit 19 Windungen 0,5er Draht und 3 Zellen müssen diese Rotorblätter mit geringerem Anstellwinkel verwendet werden, dann ist dieser Motor den CDR und Bürstenmotoren mit Getriebe überlegen.;) Jetzt bin ich mal eine Akkuladung im Garten geflogen. Die Steigleistung ist tatsächlich deutlich besser als mit dem CDR Motor. 7,5min. hat der Akku durchgehalten. Nach dem Flug war der Motor gerade mal handwarm, kein Wunder bei den Temperaturen. Auch der Akku war nur etwas mehr als handwarm."

 

Navigation