18N24P Ditto

© Dr. Ralph Okon 07092005

Motorenseite

Um zu sehen, wie sich ein 24P so wickeln lässt habe ich auch mal einen 14bl 18N Ditto gewickelt.
Die erste Phase mit 6 Windungen 0,9er Draht ist aufgebracht.
Die hintere Ansicht.
Das Wickelschema für den 24P ist
ABCABCABCABCABCABC
Der fertig bewickelte Stator.
Die gewählte einlagige Bewicklung hat wegen des relativ dicken Drahtes einen recht guten Füllgrad zur Folge.
Als Lagerträger konnte für den 7mm hohen Stator der sehr stabile originale Metallträger mit den beiden 8 x 4 x 3er Kugellagern - allerdings mit dem längeren Ende nach vorn montiert - verwendet werden !
Dem gegenüber steht ein großer Anteil "faulen" Kupfers- Folge der vielen und relativ langen Übergänge zwischen den Zähnen.
Das Wicklungsbild allerdings sieht recht imposant aus.
Noch ein Blick von der Seite.
Vorn sind die Wickelköpfe sehr flach, hinten dafür recht hoch.
die Grundplatte ließ sich aber noch sehr gut montieren.
Die 24 unbeschichteten 5mm breiten und 2,4mm dicken Magnete wurden mittels Vorderkanten beschleifens auf 100% Presspassung in den 1,2mm dicken Rückschlussring eingepasst.
Ein Verkleben der Magnete ist so eigentlich nicht notwendig und dient hier nur der erhöhten Sicherheit.
Mit dem 3,5mm dicken Glockenboden vom Kuni im neuen und stabilen 4-Speichen-design steht der Motor auch im Aussehen den gewerblichen Produkten kaum noch nach.
Interessant ist, dass dieser Motor beim Durchdrehen genau 72 mal pro Umdrehung fühlbar rastet.
Das entspricht dem pro Arbeitstakt zurückgelegten Weg des Rotors - 5°- und erklärt das erzeugte hohe Drehmoment des Motors.
Der testfertige Motor. Komplettiert mit einem HM-Mittelstück 55-8-6 sitzt er auf dem 6mm dicken Glockenansatz.
Ein kleiner Stahlstift zwischen der verdeckten Speiche und dem Mittelstück besorgt die Drehmomentübertragung zwischen Glocke und Mittelstück.
So dient die 4mm Welle nur noch der Zentrierung und Übertragung der axialen Kräfte.
Sie ist jetzt auf einer Länge von 14mm gefasst, was der sauberen Zentrierung ebenfalls zugute kommt.
Der komplette Motor mit Grundplatte und Klapplattenmittelstück wiegt 110g. (Mittelstück 10g)
Die an 3s gemessen Werte sprechen für ein gutes Ergebnis.
Der Motor wird bei Edi einen schicken Arbeitsplatz finden.
Da er dort mit einer Slowflylatte zusammenarbeiten wird, habe ich ihm noch einen passenden Mitnehmer spendiert.
So ist er sogar noch etwas leichter geworden.
FAZIT:
  • auch die 18N24P Kombination funktioniert sehr gut.
  • trotz des Rastens und der relativ größeren Anteile "Faulen Kupfers" liegt der maximale Wirkungsgrad im für Selbstbaumotoren üblichen Bereich.
    (für einen Vergleich mit gewerblichen etas müsste man auch hier ca. 5% "aufschlagen")
  • an 4s lässt sich der Motor bis 23A (das sind 300W) mit mehr als 70% eta und bei gut nutzbarem Drehzahlniveau betreiben.
  • bereits an 3s kann er z.B. über 1kg "ehrlichen" Schub an eine wirklich große latte abgeben.
  • die Drehzahlsteifigkeit des Motors ist für seine Größe (100g) ebenfalls sehr gut.
  • auch dieser Motor ist als Aufstiegshelfer für Segler der 1kg-Klasse bestens geignet.
  • bei entsprechend geänderter Bewicklung verspricht die 18N24P-Auslegung auch gut für (pico)heli-direktantriebe geeignet zu sein!

 

Navigation