Speedcupcroco "Dachau"

© Dr. Ralph Okon 021007

Motorenseite

Nachdem der 18N8P in Holles Funjet gezeigt hat, dass auch hochpolige Aussenläufer für einen Speedmotor geeignet sind, sollte ein verbesserter Motor her.
Ausgangspunkt für den neuen Motor war diese Rohglocke, gefertigt vom Benjamin.
Im Gegensatz zu den Standardcrocodrehteilen hat diese Vollstahlglocke (ST37)einen 2,2mm dicken Rückschluss und ist für die 2,5mm dicken Spezialmagnete (Segmentmagnete in N50EH) von Georges ausgelegt.
Glocke und Statorträger nach dem Fräsen des aus Stabilitätsgründen geänderten Designs.
Die Welle ist mit ihren 6mm stabil genug für die Belastung, die Lager wurden gegenüber dem Urcroco verstärkt. (606ZZ)
Die Bewicklung wurde mit 5Wd 1,18Draht im ABC-Schema ausgeführt und im Dreieck verschaltet.
Der komplette Motor.
Versuche auf dem Prüfstand haben schon früh gezeigt, dass der Motor gut in der Lage ist, eine 7"x10" mit brauchbaren Geschwindigkeiten zu drehen.
An 6s Kokam mit insgesamt 4000mAh wurden bei einem Strom von etwa 125A knapp 24.000rpm erreicht.
Die nicht ganz unbeträchtlich Verlustleistung führte nur zu einer relativ leichten Erwärmung der Glocke.
Die Pusheranordnung zusammen mit dem Fräsbild hatte den großen Vorteil, dass ein Prop-mitnehmer nicht nötig war.
Die Luftschraube setzt sich direkt in die Ausfräsungen der Glocke sodaß der Kraftfluss die Welle komplett umgehen konnte und diese quasi nur zur Ztrierung diente.
Der verwendete Steller ist ein YGE 120
Er wurde nach einigen Abstellern beim Testen mit einem zusätzlichen Kühlkörper versehen und verrichtete dann problemlos seinen Dienst.
Gemessen wurden dann im Flug bei nicht ganz vollem Akku auf dem Speedcup 144A mit der 7x10APC und 6s.

 

Navigation