Der "Kuniditto"

© Dr. Ralph Okon 09072005

Motorenseite

Auch dieser tolle Flieger wird durch einen (eigentlich sind es ja 2) Dittoklon angetrieben.
Das ist einer der beiden Motoren.
Man kann bereits erkennen, daß einem 9N-Ditto-Stator eine optimierte Umgebung geschaffen wurde.
Der 13 Bleche hohe Stator ist sehr sauber mit 12Wd 0,91er Draht bewickelt.
Er sitzt auf einem eleganten Frästeil, welches Motor-, Lager und Statorhalter in einem ist.
Dem stehen 12 Magnete 7,5 x 6 x 2,5 gehalten durch einen dicken Rückschlussring gegenüber.
Der Hammer an sich ist der Glockenboden.
Er ist nicht wie oft gesehen und sofort zu vermuten ein Drehteil sondern stammt komplett aus einer CNC Fräse.
Das der 9N eher die kleineren Luftschrauben und höhere Drehzahlen mag, sollte klar sein.
Der erreichte Wirkungsgrad ist für die qualitativ nicht besonders hochwertigen Dittobleche ausgezeichnet, wenngleich der Kuni im ersten Moment damit nicht so richtig zufrieden war.
Es zeigt sich wieder ganz deutlich, daß das originale glockenblech einfach zu dünn ist und ein dickerer Rückschluß hier deutliche Leistungssteigerung bringt.
Und was man mit solchen tollen Glockenböden noch alles machen kann, sieht man hier und hier.
Da wäre ein Hersteller, der das risko schultert und da mal eine größere Serie von auflegt und zu einem vernünftigen Preis verkauft eine ganz tolle Sache.

Fazit:

Der Motor mag die verschiedenen Slowfly-luftschrauben richtig gut.
Mit 9 x 3,8 oder 9 x 4,7 kann er an 3s Li im bereich seines maximalen Wirkungsgrades arbeiten.
Und auch optisch ist dieser Motor ein ganz besonderer Leckerbissen!

 

Navigation