Helikisskatz

© Dr. Ralph Okon 10032007

Helidirektantriebe

Eine ganz besondere Anwendung für 2 Kisskatz-Motoren:
ein koaxialheli.
Gebaut hat ihn der BARNO, der auch die Informationen und Fotos bereitgestellt hat.
Ein Flugvideo ist hier verlinkt.
Original komplett mit 800er Akku wiegt der Heli 228g, nachher mit 520er Akku 150g.
Er kann jetzt gut seine alten Schocky-Akkus "aufbrauchen"
Im Durchschnitt fliessen nur 2 A - das ergibt reichlich Flugzeit!
Die beiden Kätzchen im Größenvergleich zu den Originalmotoren.
Abgesehen davon, daß der Wirkungsgrad der Kätzchen am Arbeitspunkt deutlich höher ausfällt, ist schon allein der Gewichtsvorteil erheblich.
So ein Kisskatz wiegt um die 10g während die kleinen Bürsties mal eben je 33g auf die Waage bringen.
Bessere Bilder von der Wicklung wirds vorerst nicht geben, da die Ritzel auf die Welle geklebt sind und deshalb die Glocke nicht abgezogen werden kann. Die Flansche sind aus Sperrholz laubgesägt.
Der eine Motor (am Gyro) hat 19 Windungen mit 0,315mm im Stern, der andere ist mit 20 Windungen 0,3mm im Stern auf einen 5 mm hohen Stator gewickelt.
Wie klein der Kisskatz wirklich ist, sieht man hier schön am Standardstecker daneben.
Ein Blick auf die beiden nebeneinander stehenden Motoren und ihre YGE 4 Regler (dahinter).
Das es beim Kisskatz nicht ohne Drehteile geht, hat sich inzwischen bestimmt herumgesprochen.
Zur Ansteuerung:
Gier ist gegensinnig auf beide Motoren gemischt, Gas gleichsinnig.
Der eine Motor hängt wie gesagt hinter dem Gyro.
Funktioniert gut, maximal bei Vollgasstössen dreht das Heck etwas weg (sieht man im Video), kommt aber dank HH in die alte Position zurück.
Besser wäre wohl ein externer V-Mischer der auf beide Motoren wirkt, hab' ich aber noch nicht ausprobiert.
Die Programmierung des Sender hat ein bischen gedauert, beim Einschalten des Empfängers muss der Gyro Neutralimpuls haben, die Steller brauchen zur Initialisierung dann -100% (Graupner). Hab' ich dann mit einem "Geberschalter" realisiert: beim Akkuanstecken Gashebelin Mittelstellung: Gyro init, dann Gashebel auf min: Steller init.

Jemand anderes hat im Forum seine Ansteuerung so wie nebenstehend schematisch abgebildet realisiert.
er schreibt dazu: "Bei meinem neuen BLBLZR 47G habe ich den Gyro vor einen externen V-Mischer geschaltet. Geht super."

Fazit:

Ein weiteres sehr interessantes Anwendungsgebiet für die ganz kleinen BL- Motoren.

 

Navigation