Demontage des Motors

© Dr. Ralph Okon 26062004

Laufwerksumbau

4 verschiedene Iomega- Ditto Triebsätze.
Wer genug davon verarbeitet hat, erkennt jetzt schon am Messingmittelteil der Glocke und am Statorträger, welcher Stator sich unter der Glocke verbirgt.
Im wesentlichen sind das 9Nut-statoren mit 34 oder 36,5mm Durchmesser und 18Nut-Statoren mit 36,5mm Durchmesser. Die Wandstärke der Glocken beträgt je nach Ausführung 0,5- 0,8mm.
Die Statorhöhe schwankt je nach Modellausführung zwischen 4 und 5,5mm.
Ditto 800 Rohling von oben.
Ditto 800 Rohling von unten.
Das Demontagewerkzeug für ganz eilige: ein Hammer, ein Austreiber passenden Durchmessers und ein Lagerklotz mit genügend langer Bohrung für die Motorwelle.
Die Kugellager gehen allerdings dabei meist kaputt und dummerweise merkt man es häufig erst daran, daß der fertige Motor laut und hart läuft.
Leichte Schläge auf den Austreibdorn lassen die Motorwelle in der tiefen Bohrung des Gegenlagers verschwinden.
Das Ausdrücken der Motorwelle im Schraubstock mit einem passenden Dorn in ein genügend langes Widerlager ist die schonendste Methode für die Kugellager im Statorträger.
Die eleganteste Methode,sowohl den Kühlring alsauch den weichen Magnetring aus der Glocke zu entfernen ist eine Heißluftpistole.
Durch die Heißluft wird der Magnetring nach ca. 30 sec so weich, so daß man ihn mit dem Schraubenzieher einfach vom Glockenrand abdrcken kann.
Oben links der "Coloraditto" (40mm Glocke mit 34mm Stator und extrem breitem Magnetring.
Oben rechts der Ditto 18N, vorzugsweise im Ditto-max-professionell-Streamerlaufwerk zu finden.
Unten links der Standard Ditto 800 mit Plastlagerträger, rechts daneben der gleiche Stator mit Aluträger.
Sogar ein 18N Ditto mit einem harten Originalmagnetring und 3mm-Welle ist mir in die Hände gefallen.
Hier sind 3 verschiedene Varianten des HP- Colorado-Stators zu sehen. Sie haben alle 34mm Durchmesser und 9 Nuten.
Die Höhe schwankt, aber eine feste Zuordnung der Statoren zu bestimmten Modellen gibt es nicht- man kann jeden Motor in jedem Modell finden.
Die verschiedendsten Statorträger habe ich auch schon gefunden.
Material von Plast über Alu bis zum massiven Messing werden verwendet.
Die Andruckrollen sollte man keinesfalls wegwerfen, finden sich doch in jeder 2 mitgelieferte Ersatzkugellager für den Statorträger!

Nun noch ein paar exotische Teile, die mir so nebenbei in die Hände gefallen sind:

Aus einem Iomega Tape der ersten Generation (hatte noch 3 Leiterplatten) habe ich diesen hübschen Innenläufer geholt.
Besonders die bunten Wickeldrähte finde ich hübsch- wie fürs Lehrbuch gemacht.
Die Pole habe ich noch nicht gezählt.
Aus einem alten Tandberg-streamer stammt dieser 6N Innenläufer.
Eine interessante Scheibenläuferkonstruktion mit Luftspulen habe ich in einem Mitsumi- Laufwerk gefunden.

 

Navigation